Nächster Expertenchat

Kummer, Trauer... depressive Störung?

Unser Livechat mit Thomas Voigt (Diplom-Psychologe)

Am 07.12.2020
Um 20:30 Uhr

Die Begriffe Kummer, Trauer und Traurigkeit sowie Depression werden oft durcheinandergeworfen. Tatsächlich ist es schwierig, zu erkennen, wo „normale“ Trauer als gesunde Reaktion auf einen Verlust oder Schicksalsschlag aufhört und eine depressive Erkrankung, die aus eigener Kraft nicht mehr bewältigt werden kann, anfängt.

Unser Experte

Thomas Voigt
Diplom-Psychologe

Thomas Voigt ist Diplom-Psychologe und hat sich auf die Prävention von psychischen Störungen spezialisiert. Im Rahmen seiner „Präventionsschule“ vermittelt er Menschen lebensweltspezifische Kompetenzen im Umgang mit den jeweiligen Anforderungen und Belastungen. Daneben engagiert er sich ehrenamtlich in zahlreichen sozial- und gesundheitspolitischen Gremien sowie in einschlägigen Vereinen und Verbänden mit dem Ziel der Verhältnisprävention. Aufgrund seiner eigenen Erfahrung mit der Depression sowohl als Betroffener als auch als Angehöriger engagiert er sich ganz besonders in der Deutschen Depressions Liga e.V., deren stellvertretender Vorsitzender er derzeit ist.

Traurig, niedergeschlagen, entmutigt – wie normal sind solche Gefühle?

Die Trauer ist eine Emotion, genauer eine Basisemotion. Emotionen bilden ein entwicklungsgeschichtlich sehr altes Verhaltensregulativ. So reguliert beispielsweise die Angst, dass wir uns nicht allzu leichtsinnig in Gefahren begeben, die Wut macht uns energischer gegen ein Hindernis vorzugehen, und die Trauer führt dazu, dass wir innehalten und Verluste verarbeiten können. Emotionen sind also per se sinnvoll und hilfreich. Die Trauer ist in diesem Sinne eine normale Reaktion auf erlittene Verluste. Niedergeschlagenheit und Entmutigung stellen sich ein, wenn wichtige Ziele als unerreichbar bewertet werden. Eine solche Reaktion stellt sich i.d.R. nach (mehrmaligem) Scheitern ein. Die Wahrscheinlichkeit, ein gewünschtes Ziel zu erreichen, wird als zu gering und ein weiteres Bemühen darum als sinnlos erachtet. Hierin kommt ein zentrales Symptom depressiver Störungen zum Ausdruck: der Motivationsverlust.

 

Trauer oder Kummer ist also eine normale, gesunde Reaktion auf einen Verlust, einen Schicksalsschlag oder eine andere schwierige Lebenssituation. Es kann aber auch eine Depression sein oder werden. Wann kippt es?

Eine Trauerreaktion lässt sich als Krise verstehen, in der sich der Mensch neu organisieren und sich an die neue Situation anpassen muss. Menschen unterscheiden sich hinsichtlich dieser Fähigkeit zur Neuanpassung. Einigen gelingt es relativ schnell, eine derartige Krise zu überwinden. Diese „Fähigkeit“ wir als Resilienz bezeichnet. Anderen gelingt es nicht so leicht, eine Krise zu überwinden. Derartige Probleme werden als Anpassungsstörungen bezeichnet. Dauert dieser Prozess zu lange an, kann das durch die Entwicklung einer Depression begründet sein.

 

Gibt es Anzeichen, die ziemlich sicher für eine Depression sprechen?

Eine Depression wird im Prinzip durch das Vorhandensein spezifischer Symptome, die über einen Zeitraum von mindestens 14 Tagen die meiste Zeit über vorhanden sein müssen, diagnostiziert. Hierzu zählen neben dem bereits erwähnten Motivations- oder Interessenverlust auch die Freudlosigkeit und gedrückte Stimmung als Hauptsymptome sowie verschiedene „Nebensymptome“. Wichtig hierbei ist der Ausschluss einer organischen Ursache, wie z.B. eine Fehlfunktion der Schilddrüse. „Die eine Depression“ gibt es nicht. Vielmehr bilden depressive Störungen eine Störungsgruppe mit unterschiedlichen Entstehungs- sowie aufrechterhaltenden Bedingungen und auch verschiedenen Symptomen.

 

Wo kann ich mir Hilfe suchen, wenn ich mit der Bewältigung eines Problems oder einer Erfahrung allein nicht weiterkomme?

Die diagnostische Abklärung und möglichst frühzeitige Behandlung sind von zentraler Bedeutung. Wer mit der Bewältigung von Belastungen Probleme hat, bzw. unter den oben beschriebenen Symptomen leidet, sollte einen Arzt aufsuchen. In der Regel ist der Hausarzt hier die erste Anlaufstelle. Es kann aber auch gleich ein Facharzt für Psychiatrie (Psychiater) oder eine psychologische Psychotherapeutin aufgesucht werden. Weitere niederschwellige Hilfen bieten Beratungsstellen, Online-Beratung im Internet, Telefon-Seelsorge, entsprechende Selbsthilfegruppen vor Ort. In dringenden Fällen (z.B. bei Suizidgefahr) kann man sich auch an den Sozialpsychiatrischen Dienst wenden oder auch den Notarzt oder die Polizei rufen.

 

Wie kann ich am besten helfen, reagieren, wenn ich merke, dass jemand bedroht ist, in eine Depression zu geraten? 

Angehörige von Patienten mit einer depressiven Störung sollten sich zunächst klarmachen, dass sie nur helfen, aber keinesfalls heilen können. Oft versuchen sie durch „gutes Zureden“ oder auch „Liebe“ das Problem zu lösen. Depression ist eine ernste Erkrankung, die man i.d.R. nicht durch gutgemeinte Ratschläge kurieren kann. Wichtig ist, dem Patienten immer wieder zu signalisieren, dass man ihm hilfreich zur Seite steht, dass das eigene Erleben eine Erkrankung und kein persönliches Versagen ist, und dass diese behandelbar ist. Abgesehen von diesen patientenorientierten Hilfen sollte ein Angehöriger auf seine eigenen Belastungsgrenzen achten, denn der Umgang eines Angehörigen mit einem schwer depressiven Menschen führt nicht selten dazu, dass dieser selbst depressiv wird.

Zukünftige Expertenchats

Intervallfasten und intuitives Essen

am 11.01.2021
von 20:30 - 22:00 Uhr

mit Nicole Eisenhauer
Dipl. Ernährungswissenschaftlerin und zertifizierte Ernährungsberaterin

Es hat sich inzwischen rumgesprochen: Diäten sind ungesund und führen eher zu einem gestörten Essverhalten als zu dauerhafter Gewichtsabnahme. Doch was kann ich tun, um besser zu essen? Was hat es mit den zwei derzeit populärsten Ernährungsstilen Intuitiv Essen (IE) und Intervallfasten (IF) auf sich, sind sie ein Weg zu einem gesünderen Essverhalten? Unsere Expertin beantwortet persönliche Fragen rund um Ernährung, Gewicht und Essverhalten.

Hoher Blutdruck? Das kannst du tun

am 08.02.2021
von 20:30 - 22:00 Uhr

mit Prof. Dr. Ulrich Wenzel
Facharzt für Nephrologie

Etwa 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland haben Bluthochdruck. Das ist fast jeder Dritte. Ein Altersproblem? Von wegen! Auch 30-Jährige haben zu hohe Werte. Sie zu ignorieren, kann fatale Folgen haben, denn Hypertonie ist Stress für den Körper und schädigt schleichend Herz und Gefäße. Wer sollte sich checken lassen? Was kann man selbst für gesunde Werte tun?

Frühjahrskur und Fasten

am 15.03.2021
von 20:30 - 22:00 Uhr

mit Wiebke Ude
Heilpraktikerin, Referentin und Pharmazeutin

Viele Menschen fühlen sich nach den kalten und lichtarmen Wintermonaten, oft begleitet von weniger Bewegung und einem anderem Essverhalten, etwas schlapp und schwer. Eine Frühjahrskur kommt da genau richtig. Sie kann dem Wohlbefinden einen großen Schubs geben, weckt die Lebensgeister und bringt den Stoffwechsel auf Trab. Ansätze gibt es viele – vom Fasten über verschiedene Programme zum „Entsäuern, Entschlacken, Entgiften“, Kräuter und Tees, Sport und Kneipp. Was ist das richtige für mein Ziel? Worauf sollte ich achten? Ist „Entschlacken“ sinnvoll oder Unsinn?

#bodypositivity: Sich selbst annehmen

am 05.04.2021
von 20:30 - 22:00 Uhr

 „Body Positivity“ und „Selbstliebe“ sind derzeit in aller Munde. Die Botschaft: Lass dich nicht von engen Schönheitsidealen verunsichern. Doch es ist gar nicht so leicht, sich selbst zu lieben und so anzunehmen, wie man ist – mit seinen Kurven, Ecken und Kanten. Die Zeichen der Zeit stehen klar auf Selbstoptimierung, für jeden „Makel“ gibt es ein Produkt oder eine Kur.  Kann man Selbstliebe lernen? Was passiert, wenn ich mich so annehme, wie ich bin? Wie kann ich eine liebevollere Einstellung, Verständnis und Selbstmitgefühl entwickeln?

Gesund arbeiten von Zuhause

am 03.05.2021
von 20:30 - 22:00 Uhr

Auch nach Corona haben viele Beschäftigte die Möglichkeit, von Zuhause aus zu arbeiten. Flexible und mobile Arbeitsformen setzen sich immer mehr durch. Das schafft große Freiräume, hat aber auch Schattenseiten: fehlende Kontakte, ausufernde Arbeitszeiten, keine richtige Trennung von Arbeit und Privatleben, keine Pausen.Unser Experte beantwortet persönliche Fragen und gibt Tipps, wie man produktiv und vor allem gesund durchs Homeoffice kommt.

Pflege- und Alltagstipps bei Hautproblemen

am 07.06.2021
von 20:30 - 22:00 Uhr

Akne, Neurodermitis oder raue, rissige Hautstellen: Hautprobleme und -erkrankungen beeinträchtigen die Lebensqualität und lassen sich oft nur schwer behandeln. Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Wie sieht die richtige Pflege aus? Spielt die Ernährung eine Rolle? Was muss ich zum Sonnenschutz beachten?

Vergangene Expertenchats

Immunsystem: Gut geschützt?

Warum haben manche Menschen nie Schnupfen, während andere ständig erkältet sind? Warum ist eine kleine Wunde bei manchen in wenigen Tagen verschwunden, während der Heilungsprozess bei anderen viel länger dauert?

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Fitnesstipps: Richtig trainieren

Mehr Ausdauer, mehr Kraft, ein besseres Körpergefühl: Regelmäßiges Training ist das Beste, was wir für Wohlbefinden, Gesundheit und Aussehen tun können.
Doch wie sieht ein effektives Training aus? Wie viel Zeit sollte ich investieren? Was sollte ich bei der Ernährung beachten?

Protokoll zum Expertenchat
 


 

Soziale Ängste

Es gibt Situationen, die sind für die meisten Menschen eine Herausforderung: vor Publikum zu sprechen, allein auf eine Party zu gehen, die ersten Tage im neuen Job. Einigen kostet das besonders viel Kraft: Sie sind schüchtern, introvertiert oder unsicher in sozialen Situationen und im Umgang mit anderen. Am wohlsten fühlen sie sich in vertrauter Umgebung.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Was ist Glück und wie kann ich es fördern?

Was macht ein erfüll­tes Leben aus? Wie können wir gute Bezie­hun­gen führen? Wie kann ich mich aktiv um mein persönliches Glück und Wohlergehen kümmern? Das alles sind Fragen, mit denen sich die Posi­tive Psy­cho­lo­gie beschäf­tigt.

Protokoll zum Expertenchat
 


 

Familienplanung und Kinderwunsch

Soll ich – oder soll ich nicht? Sich für eine Familie zu entscheiden, ist ein großer Schritt und kann viele Fragen aufwerfen. Ist jetzt wirklich der richtige Zeitpunkt? Was ist, wenn es nicht sofort klappt? Wie kann ich mich und meinen Körper auf eine Schwangerschaft vorbereiten? Kann man selbst etwas für die Fruchtbarkeit tun? Ab wann ist die „normale“ Wartezeit überschritten und was dann?

Protokoll zum Expertenchat
 


 

Gesund abnehmen ohne Jo-Jo-Effekt

Immer neue Trenddiäten versprechen den ultimativen Abnehmerfolg. Aber bringen sie wirklich etwas? Low Carb, Intervallfasten, Detox – immer neue Trenddiäten versprechen eine schnelle Gewichtsabnahme. Aber führen sie wirklich zum Erfolg? Oder ist der Jo-Jo-Effekt schon vorprogrammiert? Warum hat es bisher nicht geklappt? Wie sieht er aus, der gesunde, dauerhafte Weg zum Wohlfühlgewicht?

Protokoll zum Expertenchat
 


 

Meine Lebenslagen

expand_less